Forschungskolloquium

Das Forschungskolloquium ist eine Veranstaltungsreihe, die seit 2009 von der Professur für Geschichte des  19. und 20. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung Mittel- und Osteuropas und dem Hamburger Institut für Sozialforschung durchgeführt wird. Jedem Zyklus liegen unterschiedliche Themenschwerpunkte zugrunde, zu welchem Wissenschaftler aktuelle Forschungsergebnisse präsentieren.

Das erste Forschungskolloquium fand unter der Leitung von Prof. Dr. Nikolaus Katzer und Dr. Claudia Weber statt. Von Oktober 2009 bis Juli 2010 stellten neun Wissenschaftler aus Deutschland, Dänemark, Finnland, Irland, Italien und den USA ihre Ergebnisse zum Thema  „Transnationalität in der Geschichte Osteuropas. Fragen an ein Konzept“ vor.

Das zweite Forschungskolloquium, von Oktober 2010 bis Juli 2011, wurde von PD Dr. Tanja Penter und Dr. Claudia Weber organisiert und widmete sich den Themen „Kulturen des Rechts in Russland“ und „Geschichten vom Ende der Sowjetunion“.

Im Oktober 2013 startet der nächste Zyklus des Forschungskolloquiums. mit den Themenschwerpunkten: "Wissen und Imperium". Das Programm können Sie demnächst hier einsehen.

zuletzt verändert: 05.09.2012 14:16

Artikelaktionen