Dr. Jan-Hinnerk Antons

Dr. Jan-Hinnerk  Antons
E-Mail-Adresse
antonsj@hsu-hh.de
Postanschrift

Postfach 700822
22008 Hamburg

Telefonnummer
+49 40 6541-2550
Besuchsadresse

Holstenhofweg 85
22043 Hamburg

Raum
Gebäude H 1, Raum 2321
Sprechzeit
nach Vereinbarung

 

Curriculum Vitae

Dr. Jan-Hinnerk Antons, Historiker, studierte Geschichtswissenschaft, Politologie und Soziologie in Hamburg und Kopenhagen; Von 2009 bis 2013 Promotionsstipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes e.V.; 2014 verlieh ihm die Universität Hamburg für eine von Prof. Frank Golczewski und Prof. Stefanie Schüler-Springorum betreute Dissertation mit dem Titel "Zwischen nationaler Fixierung und pragmatischen Zukunftentwürfen - Ukrainische Displaced Persons in der britischen Zone" den Doktortitel; Seit April 2014 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

 


Forschungsschwerpunkte

  • Tourismusgeschichte
  • Displaced Persons
  • Ukrainische Geschichte
  • NS-Kollaboration in Osteuropa
  • Nationalismus
  • Alltagsgeschichte
  • Migration

 

Aktuelles Forschungsprojekt

Publikationen

 Monografien

 

Aufsätze und Beiträge

 

Vorträge

  • Juni 2017: Swimming in a mass grave”– On the tension between  commemoration, recreational and dark tourism at the Bay of Neustadt; Dark Tourism Sites related to the Holocaust, the Nazi Past and World War II: Visitation and Practice Conference, Glasgow Caledonian University, Glasgow, UK.
  • Mai 2017: Doberan-Heiligendamm - a seaside resort for changing (transnational?) elites; Workshop Elites and Leisure: Arenas of Encounter in Europe, 1815–1914, Leuven.
  • November 2016: Auslieferung von NS-Kriegsverbrechern und -Kollaborateuren: Forderungen und Reaktionen; Konferenz Im Schatten von Nürnberg - Transnationale Ahndung von NS-Verbrechen, Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften & Stiftung Brandenburgische Gedenkstätten/Gedenkstätte und Museum Sachsenhausen, Berlin.
  • November 2016: The „Anti-Bolshevic Bloc of Nations“: Key Witness of Anti-Communism; Conference: Spaces of Experience and Horizons of Expectation: Eastern European Diasporas During the Cold War, Aleksander Brückner Center for Polish Studies at the Universities of Halle-Wittenberg and Jena.
  • Oktober 2016: "Leaving with the Enemy? Flucht ins Dritte Reich als Genese des Displacements"; Tagung „Dimensionen der Displaced Persons-Forschung III“, Gedenkstätte Bergen-Belsen.
  • März 2016: "Wohin sollten wir gehen?" Displaced Persons zwischen NS-Herrschaft und Nachkriegsordnung; Vortragsreihe Migration - Flucht - Exil. Historische Erfahrungen in Mittel- und Osteuropa im 20. Jahrhundert, IKGN e.V., Ostpreußisches Landesmuseum Lüneburg.
  • November 2015: Von Herrenmensch und Untermensch zu Besiegten und Befreiten? Zum Verhältnis von Zwangsarbeitern und Deutschen in der Britischen Zone. Studientag "Gewalt im Oldenburger Münsterland am Kriegsende", Katholische Akademie Stapelfeld.
  • November 2015: The Anti Bolshevik Bloc of Nations and its influence on public opinion in post-war Europe. Konferenz "Guerres et expériences européennes : convergences, transferts et circulations (1900–1950)", DHI Paris.
  • Oktober 2015: Flucht aus dem Gewaltraum? Wie antikommunistische Flüchtlinge aus Osteuropa Schutz im „Dritten Reich“ suchten. Konferenz "Nach Kriegsende: Gewalträume/Friedensräume und Ordnungsvorstellungen im östlichen Europa", Universität Hamburg.
  • Mai 2015: Ukrainian DP-Camps in post-war Germany - hothouses of nation-building, Conference "POPULATION DISPLACEMENT IN LITHUANIA AND EUROPE: FROM WORLD WAR ONE TO WORLD WAR TWO", Faculty of History, Vilnius University.
  • April 2015: Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland: Parallelgesellschaften in feindlicher Umgebung, Historisch-politische Tagung besetzt – befreit – bestraft?! Das Kriegsende in Niedersachsen und die Befreiung Bergen Belsens in Forschung und Vermittlung, Hannover.
  • November 2014: Ukrainische Displaced Persons: Überdeckung von Opfer-Täter-Konflikten durch nationale Identitätsbildung, Kolloquium Osteuropäische Geschichte Bielefeld.
  • Oktober 2014: Heidenau und die Ukraine-Krise. Konfliktträchtiger Nationalismus in ukrainischen DP-Camps und auf dem Kiewer Maidan; Deutsch-Polnische-Gesellschaft Buchholz in der Nordheide e.V.
  • September 2014: Displaced Persons in der britischen Besatzungszone. Formen der (Nicht-)Verarbeitung von Kriegs- und Lagererfahrungen; Konferenz Friedländer Gespräche III: „Unsichtbares Gepäck“ – Zur Bewältigung von Kriegs- und Fluchterfahrungen seit 1945, Landesaufnahmebehörde Niedersachsen Standort Grenzdurchgangslager Friedland.
  • Juni 2014: Zuflucht im "Dritten Reich"? Osteuropäische Kollaborateure und Antikommunisten als Flüchtlinge im NS-Staat. Eine Projektskizze; Tagung des Netzwerk Displaced Persons-Forschung, Internationaler Suchdienst, Bad Arolsen.
  • Mai 2013: Britischer Umgang mit militanten Antikommunisten, Kollaborateuren und mutmaßlichen Kriegsverbrechern; Konferenz "Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland: eine Herausforderung im Kalten Krieg", UMR IRICE und Goethe Institut Paris.
  •  Januar 2012: Ukrainian DPs in post-war Germany: covering up conflicting roles during the war by constructing a national victim identity; Konferenz “Beyond Camps and Forced Labour. Current International Research on Survivors of Nazi Persecution” am Imperial War Museum/London.
  • Oktober 2011: Ukrainische DPs: Überdeckung von Opfer-Täter Konflikten durch nationale Identitätskonstruktion; Internationaler Workshop Dimensionen der Displaced Persons Forschung, Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder
  • März 2011: Displaced Persons im Nachkriegsdeutschland: Parallelgesellschaften in feindlicher Umgebung; Konferenz „Migration, Mobility and Movement in Modern German History“ am Kings College, Cambridge University
  • November 2010: Ukrainische Displaced Persons: Miniaturgesellschaft auf nationaler Mission; Doktorandenforum der Studienstiftung des dt. Volkes.
  • September 2009: Ukrainische Displaced Persons: eine Periodisierung; Konferenz des Netzwerkes „Lager in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg“, Universität Göttingen.
  • Mai 2009: Das „Ausländerlager“ Heidenau; Kiekeberg Museum Hamburg-Harburg.
zuletzt verändert: 22.08.2017 14:44

Artikelaktionen