Prof. Dr. Rudolf A. Mark

Prof. Dr. Rudolf A. Mark
E-Mail-Adresse
mark@hsu-hh.de
Postanschrift

Postfach 700822
22008 Hamburg

Telefonnummer
+49 40 6541-3600
Besuchsadresse

Holstenhofweg 85
22043 Hamburg

Raum
Gebäude H 1, Raum 2322
Sprechzeit
Dienstag 11:00 - 12:00 Uhr und Mittwoch 13:30 - 15:00

Curriculum Vitae

  • Studium: Russisch, Polnisch, Serbokroatisch, Soziologie und Wirtschaft am Auslands- und Dolmetscher-Institut in Germersheim
  • Studium: Osteuropäische Geschichte, Slavistik, Ethnologie in Mainz
  • Gastdozent an der Harvard Universität Cambridge, Mass.
  • Wiss. Mitarbeiter des J.-G. Herder-Instituts in Marburg
  • Wiss. Mitarbeiter der Ost-Akademie in Lüneburg
  • Mitglied der KSZE/ OSZE-Mission in Moldova
  • Independent expert für Nationalitätenfragen des Europarats
  • Wiss. Mitarbeiter der Univ. Lüneburg
  • Lehrstuhlvertreter an der HSU

Forschungsschwerpunkte

  • Geschichte des Russischen Reiches
  • Geschichte der Ukraine und Weißrusslands
  • Völker und Nationalitäten der Sowjetunion
  • Geschichte Zentralasiens
  • Geschichte und Theorie der internationalen Beziehungen
  • Deutsche Orientpolitik 1871-1918

Publikationen

Monographien und Sammelbände:

  • Symon Petljura und die UNR. Vom Sturz des Hetmans Skoropads´kyj bis zum Exil in Polen, in: Forschungen zur osteuropäischen Geschichte, Bd. 40. Berlin 1988. (Dissertation)
  • (Zusammen mit K. Böhme) Perestrojka in Theorie und Praxis. Dokumente zur aktuellen Diskussion aus der Sowjetunion. Wiesbaden 1988 (=Schriftenreihe der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung, Bd.1).
  • Die Völker der Sowjetunion. Ein Lexikon. Opladen 1989.
  • Die Völker der ehemaligen Sowjetunion. Ein Lexikon. 2. erweiterte Aufl. Opladen 1992.
  • Galizien unter österreichischer Herrschaft. Verwaltung - Kirche - Bevölkerung. Marburg 1994 (=Historische und Landeskundliche Ostmitteleuropa-Studien 13).
  • (Zusammen mit G. Simon u.a.) Vernichtung durch Hunger. Der Holodomor in der Ukraine und der UdSSR. Berlin 2004 (=Osteuropa 12/2004)
  • Im Schatten des „Great Game“. Deutsche „Weltpolitik“ und russischer Imperialismus in Zentralasien 1871-1914. Paderborn [u. a.] 2012.
  • Krieg an fernen Fronten. Die Deutschen in Zentralasien und am Hindukusch 1914-1924. Paderborn [u. a.] 2013.
  • Imperial Science im Zarenreich. Die Rolle deutscher und russländischer Gelehrter bei der Expansion Russlands nach Zentralasien seit Peter I. (Online-Publikationen des Nordost-Instituts/Forschungsbeiträge), Lüneburg 2015, URL: www.ikgn.de/online-publikationen/mark_imperial science im zarenreich.htm.

 

Neueste Aufsätze und Beiträge:

  • Mit Schwert und Feder. Russland und die Eroberung Mittelasiens, in: Osteuropa, 62 (2012) 3, S. 79-104.
  • Der rote Sturm auf Buchara: Frunzes ‚Turkfront’ und die Eroberung des Emirats 1920, in: Militärgeschichte, H. 4 (2012), S. 14-17.
  • Ist die UdSSR an ihren Nationalitätenkonflikten gescheitert?, in: Malek, Martin/ Schor-Tschudowskaja, Anna (Hrsg.): Der Zerfall der Sowjetunion. Ursachen – Begleiterscheinungen – Hintergründe. Baden-Baden 2013, S. 269-286.
  • Die Deportation der Krimtataren, in: Deportationen in Stalins Sowjetunion. Das Schicksal der Russlanddeutschen und anderer Nationalitäten. Wissenschaftlich verantwortlich O. Luchterhandt. Lüneburg 2013 (=Nordost-Archiv, XXI, 2012), S. 204-225.
  • Das Russische Reich und die UNR: Die Ukrainische Frage 1914-1918, in: Loyalität, Legitimität, Legalität. Zerfalls-, Separations- und Souveränitätsprozesse in Ostmittel- und Osteuropa 1914-1921. Hrg. von Alfred Eisfeld u. Konrad Maier +. Wiesbaden 2014 (=Veröffentlichungen des Nordost-Instituts Bd. 17), S. 194-209.
  • Zwischen Orient und Okzident: Die Seidenstraße, in: Ost-West. Europäische Perspektiven, 15 (2014) 3, S. 230-239.
  • Le Parti communiste en Biélorussie entre conformisme et lutte pour la survie politique, in: Communisme 2014. En Europe L’éternel retour des communiste 1989-2014. Sous la direction de Stéphane Courtoise et Patrick Moreau. Paris 2014, S. 391-430
  • Russen und Ukrainer: Beobachtungen und Anmerkungen, in: aktuelle ostinformationen 1/2 (2016). S. 29-38.
  • Die russisch-afghanischen Beziehungen bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts, in: Penter, Tanja, Meier, Esther (Hg.): Sovietnam. Die UdSSR in Afghanistan 1979-1989. Paderborn 2017, S.27-53.
  • Von hohen und höchsten Gipfeln: Der Pik Lenin, in: Ost-West. Europäische Perspektiven, 18 (2017) 1, S.8-15.
  • Historische Faktoren der Putin'schen Ukrainepolitik: Wahrnehmumgen und Fragen, in: Staack, Michael (Hg.): Der Ukraine-Konflikt. Russland und die europäische Sicherheitsordnung. Opladen/ Berlin/ Toronto 2017 (=Schriftenreihe des Wissenschaftlichen Forums für Internationale Sicherheit e.V. WIFIS), S. 121-135.

Vollständige Publikationsliste

Vorträge

  • Russland 2017 - Quo vadis?, Bad Bevensen
    Foreign Investement in a Colonial Periphery: German Trade and German Enterprises in Russian Turkistan 1890-1914, Paris
  • Deutschland im Kräftefeld des Great Game, 1871-1914, Bonn
  • Historische Faktoren der Putinschen Ukrainepolitik, Gießen/ Heidelberg/ Wien
  • Machtsicherung durch Terror: Die Deportation der Krimtataren, kaukasischer und anderer Völker unter Stalin, Bad Nauheim
  • Ukrainer und Polen, Leipzig
  • Grundlagen und Handlungsoptionen der russischen Außenpolitik unter Putin, Frankfurt a. M.
  • Lenin’s and the Bolsheviks’ Concept of National Self-Determination, Vilnius
  • Das Russische Reich und die UNR: Die Ukrainische Frage 1914-1918, Göttingen
  • Mit Schwert und Feder: Russland und die Eroberung Mittelasiens seit Peter I., Berlin
  • Historische Grundlagen der russischen Außenpolitik, Hamburg
  • Putin und das Unionsprojekt Russland – Belarus’, Wien
  • Russische Außenpolitik unter Putin und Medvedev, Berlin
  • Germany and Russian Turkestan, 1871-1918, Mailand
  • Revolution und Nationsbildung: Die UNR, Wien
  • Russland seit der Perestrojka, Loccum
  • Ideja i forma graždanskogo obščestva, Ekaterinburg
zuletzt verändert: 04.12.2017 14:49

Artikelaktionen