Erziehungswissenschaft, insbesondere Bildungs- und Erziehungstheorie sowie philosophische Grundlagen

Prof. Dr. Olaf Sanders

Die Arbeit an der Professur orientiert die Frage nach den Möglichkeitsbedingungen von Bildungs- und Erziehungsprozessen. Dieser Frage geht sie philosophisch nach – und das heißt zunächst einmal nicht empirisch, sondern begrifflich. Die Pädagogik des Begriffs fragt nach der Aktualität etablierter pädagogische Grundbegriffe wie Bildung, Erziehung, Sozialisation, Lernen, Entwicklung etc. und ob neue Grundbegriffe wie Angst, Geld, Bewegungsbild nötig sind.


Die Forschung zielt auf eine Bildungsprozesstheorie ab, die es ermöglicht Prozesse als Prozesse zu denken und berücksichtigt, dass wir nicht nur sprachlich denken, sondern auch in Bilderströmen. Unsere oft noch schlecht formulierten Gegenwartsprobleme – das Anthropozän, Big Data, Globalisierung sowie die Post- und Transhumanismen – nötigen uns außerdem zu größerer Mathematikaffinität.


Zu den Arbeitsschwerpunkten der Professur gehören außerdem neuere, vor allem französische Philosophie, ästhetische Bildung, Theorien populärer Kultur, insbesondere des Films und von Fernsehserien. 

Leitung

Prof. Dr. Olaf Sanders

 

                       

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Dr. des. Roger Behrens

Frank Beiler

Sekretariat

Diana Voß

Studentische Hilfskraft

n.n.

 

Weitere Informationen

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

zuletzt verändert: 30.05.2017 10:05

Artikelaktionen