Die Versozialwissenschaftlichung der Geisteswissenschaften

Wissenspfade und Wissenskonflikte im Spannungsfeld der 1960er und 1970er Jahre und "68" als Irritation.

Das Projekt widmet sich der Veränderung wissenschaftlichen Wissens in den Geisteswissenschaften im Kontext der 1960er und 1970er Jahre. Die Konzeption des Vorhabens richtet sich darauf zu untersuchen, welcher empirischer Gewinn durch eine Analyse dieses Prozesses mit Hilfe der Konzepte des Wissenspfades und des Wissenskonfliktes (als Konflikt um Wissenspfade) erzielt werden kann und welche theoretischen Folgerungen daraus für die Analyse von Konflikten um Wissenspfade gezogen werden können. Gleichzeitig wird danach gefragt, ob die Studentenbewegung 1968 in diesem Prozess einen entscheidenden Akteur darstellt.

zuletzt verändert: 28.09.2015 16:16

Artikelaktionen