04/2016

Umfrage: Knapp jede dritte Person hat Diskriminierung erlebt

Fast jeder dritte Mensch in Deutschland hat in den vergangenen zwei Jahren Diskriminierung erlebt. Das ist ein zentrales Ergebnis der umfassenden Erhebung „Diskriminierung in Deutschland", die die Antidiskriminierungsstelle des Bundes am 19. April in Berlin vorgestellt hat.

Vergleichsweise häufig wird demnach Benachteiligung aufgrund des Alters (14,8 Prozent) erlebt, gefolgt von Diskriminierung aufgrund des Geschlechts (9,2 Prozent), aufgrund der Religion oder Weltanschauung (8,8 Prozent) und aufgrund der ethnischen Herkunft (8,4 Prozent). Besonders häufig sind Benachteiligungen im Job verbreitet: Fast die Hälfte der Befragten (48,9 Prozent), die Diskriminierung erlebt haben, berichten von Benachteiligung im Arbeitsleben.

Insgesamt 18.000 Personen nahmen an der Umfrage der Antidiskriminierungsstelle des Bundes teil. Als zweite Säule der Erhebung führte das Bielefelder Forschungsinstituts SOKO Institut für Sozialforschung und Kommunikation 1000 telefonische Interviews durch.

Die hohe Beteiligung an der Umfrage zeige ebenso wie der berichtete Umgang mit erlebter Diskriminierungen, dass es sich dabei um kein Nischenthema handele und Betroffene von Diskriminierung nicht gewillt seien, diese einfach hinzunehmen. Die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders, fordert dafür bessere Unterstützung und eine rechtliche Stärkung der Menschen, die Diskriminierung erleben. Auch eine Fortentwicklung des gesetzlichen Diskriminierungsschutzes müsse in den Blick genommen werden.

 Lüders regte deshalb ein eigenes Klagerecht für Diskriminierungsverbände sowie die Antidiskriminierungsstelle an: "Es muss endlich möglich sein, Betroffene vor Gericht effektiv zu unterstützen – wie es in vielen anderen europäischen Ländern längst möglich ist." 

Eine Kurzusammenfassung der Ergebnisse findet sich hier. Die ausführlichen Ergebnisse können hier heruntergeladen werden.

Für den Bereich der Diskriminierung in Kita und Schule berichteten wir in unserer Ausgabe von 03/2016 über verschiedene Initiativen auf Länderebene, wie beispielsweise in Hamburg, die die Implementierung eines unabhängigen Beschwerdesystems einfordern.

Leseempfehlungen zur Vertiefung:

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (2013): Diskriminierung im vorschulischen und schulischen Bereich. Eine sozial- und erziehungswissenschaftliche Bestandsaufnahme.

Zum Thema Mehrfachdiskriminierung: http://www.lesmigras.de/mehrfachdiskriminierung.html.

Gomolla, Mechtild/Radtke, Frank-Olaf (2009): Institutionelle Diskriminierung: die Herstellung ethnischer Differenz in der Schule, Wiesbaden: Springer.

Hormel, Ulrike/Scherr, Albert (Hrsg.) (2010): Diskriminierung. Grundlagen und Forschungsergebnisse, Wiesbaden: VS Verlag



 

 

zuletzt verändert: 27.04.2016 15:48

Artikelaktionen