Annika Krick, M.Sc.

 Annika Krick, M.Sc.
E-Mail-Adresse
krick@hsu-hh.de
Postanschrift

Postfach 700822
22008 Hamburg

Telefonnummer
+49 40 6541-3478
Besuchsadresse

Holstenhofweg 85
22043 Hamburg

Raum
Gebäude H 1, Raum 2365
Sprechzeit
gerne nach Absprache

Kurzvita

Berufliche Tätigkeit

  • 10.2014 - heute - Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin an der Professur Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie, Helmut-Schmidt-Universität/ Universität der Bundeswehr Hamburg (Prof. Dr. Jörg Felfe)
  • Angestrebte Promotion zum Thema „Förderliche und hinderliche Faktoren von Gesundheitsverhalten im Rahmen von Betrieblichem Gesundheitsmanagement“ sowie „Evaluation einer BGF-Maßnahme zur Stärken- und Ressourcenförderung“ 
  • 11.2016 - heute - Mitarbeit im BGM-Projekt zur „Untersuchung von Nicht-Teilnahme (Non Response) am Betrieblichen Gesundheitsmanagement – Ursachen und Gegenmaßnahmen in der Bundeswehr“
  • aktuell - Mitarbeit im BGM-Projekt zur Evaluation bedarfsgerechter Stressprävention und Ressourcenförderung im BGM-Rollout der Bundeswehr
  • 03.2015 - heute - Trainertätigkeit bei Polizei und Bundeswehr (Training zur Stärken- und Ressourcenförderung sowie Stressprävention) sowie Durchführung von Train-the-Trainer-Schulungen
  • 06.2015 - 03.2017 - BGM-Projekt: Gesundheitsförderliche Führung zur Verbesserung der Nachhaltigkeit von Betrieblichem Gesundheitsmanagement in der Bundespolizei
  • 03.2015 - 03.2016 - Mitarbeit im Pilotprojekt zur Einführung von Betrieblichem Gesundheitsmanagement (BGM) im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verteidigung 
  • 03.2015 - heute - Trainertätigkeit bei Polizei und Bundeswehr (Training zur Stärken- und Ressourcenförderung sowie Stressprävention) und Durchführung von Train-the-Trainer-Schulungen
  • 2012 - 2014 - Nachhilfe-Tutorin in der Abteilung Methodenlehre für Statistik I/II sowie Datenerhebung/SPSS, Psychologisches Institut, Johannes Gutenberg Universität Mainz
  • 2010 - 2013 & 2013 - 2014 - HiWi in der Universitätsmedizin Mainz, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
  • 2013 - HiWi in der Kriminologischen Zentrale (KRIMZ) in Wiesbaden
  • 2011 - 2013 - Tutorin sowie HiWi in der Abteilung Entwicklungspsychologie, Psychologisches Institut, Johannes Gutenberg Universität Mainz (entwicklungs-psychologisches Methodenseminar)  

Akademische Ausbildung 

  • 10.2012 - 08.2014 - Johannes Gutenberg-Universität, Mainz: anwendungsorientierter Masterstudiengang: Schwerpunkte: Rechtspsychologie sowie Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie; Nebenfach: Kriminologie

Masterthesis: "Polizeispezifische Stressoren und Stresssymptome: Stressverarbeitungsstrategien und Ressourcen als Moderatoren"

  • 10.2009 - 08.2012 - Johannes Gutenberg-Universität, Mainz: Bachelor of Science in Psychologie

Bachelorthesis: „Zusammenhänge zwischen Stress und Schule, sowie Symptombelastung und ihre Auswirkungen auf das G8-Schulsystem"

 

Forschungsschwerpunkte

  • Gesundheitsförderliche Führung und Gesundheit
  • Betriebliches Gesundheitsmanagement, Ressourcenförderung, Achtsamkeit und Stressprävention im Arbeitskontext, speziell in Bundeswehr und Polizei
  • Evaluation und Durchführung des Stärken- und Ressourcentrainings
  • Trainings und Workshops zu gesunder Führung
  • Physiologische Biomarker: Herzratenvariabilität

 

Publikationen

  • Krick, A., Felfe, J. & Renner, K.H. (2018). Stärken- und Ressourcentraining - Ein Gruppentraining zur Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz. Göttingen: Hogrefe.
  • Krick, A. & Felfe, J. (2018). Ressourcen stärken: Gesund führen – das Stärken- und Ressourcentraining. Polizei & Wissenschaft.
  • Felfe, J., Krick, A. & Ducki, A. (in press). Gesundheitsförderliche Führung erfolgreich umsetzen. In Sabine Bergner, Jürgen Fleiß, Alfred Gutschelhofer (Hrsg.). Wandel gestalten – Herausforderungen und Ergebnisse der empirischen Managementforschung, (S. x-x). Graz: Grazer Universitätsverlag & Leykam.
  • Felfe, J., Krick, A. & Reiner, A. (2018). Wie kann Führung Sinn stiften? - Bedeutung der Vermittlung von Sinn für die Gesundheit in B. Badura et al. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2018, Fehlzeiten-Report (S. 213-223). Heidelberg: Springer.
  • Felfe, J., Pundt, F. & Krick, A. (2017). Gesundheitsförderliche Führung = Ressource für Mitarbeiter/-innen – Belastung für Führungskräfte? In C. Busch, A. Ducki, J. Dettmers & H. Witt (Hrsg.), Der Wert der Arbeit. Hampp Verlag.
  • Röttger, S., Maier, J., Krex-Brinkmann, L., Kowalski, J. T., Krick, A., Felfe J. & Stein, M. (2017). Social cognitive aspects of the participation in workplace health promotion as revealed by the theory of planned behavior. Preventive Medicine, 105, 104-108.
  • Kubiak, J., Krick, A. & Egloff, B. (2017). Keep your eyes open: Dispositional vigilance but not cognitive avoidance attenuates the effect of operational police stress on stress symptoms. Anxiety, Stress, & Coping, 30(5), 598-607.
  • Krick, A., Tresp, S., Vatter, M., Ludwig, A., Wihlenda, M. & Rettenberger, M. (2016). The Relationships between the Dark Triad, the Moral Judgment Level and the Student: Disciplinary Choice: Self-Selection, Indoctrination, or Both? Journal of Individual Differences, 370, 24-30.
  • Krick, A., Hartel E., Brunner, H., Moszeik, E., Felfe, J. & Renner, K.-H. (2016). Manual zum Stärken- und Ressourcentraining. Manual (unveröffentlicht): Helmut-Schmidt-Universität und Universität der Bundeswehr München.
  • Felfe, J., Elprana, G., Klamar, A., Krick, A., Stein, M., Röttger, S. & Renner, K.-H. (2016). Analyse der Bedeutung von BGF‐Maßnahmen für das individuelle Gesundheitserleben sowie das Commitment, die Arbeitgeberattraktivität und die Zufriedenheit der Beschäftigten im Rahmen der Gesamtevaluation des BGF‐Pilotprojekts der Bundeswehr. Projektbericht (unveröffentlicht): Helmut-Schmidt-Universität.
  • Krick, A. (2015). Polizeispezifische Stressoren und Stresssymptome: Stressbewältigungsstrategien und Ressourcen als Moderatoren? In H.M. Möllers & R.Chr. von Oyen (Hrsg.), Jahrbuch Öffentliche Sicherheit 2014/2015 (S. 489-512). Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft.
  • Seiffge-Krenke, I. & Krick, A. (2015). Diagnostisches Vorgehen bei Misshandlung, Missbrauch und Vernachlässigung. In U.T. Egle, P. Joraschky, A. Lampe, I. Seiffge-Krenke & M. Cierpka (Hrsg.), Sexueller Missbrauch, Misshandlung, Vernachlässigung (S. 241-262). Stuttgart: Schattauer.

 

Vorträge 

  • Workshop: Stärken- und Ressourcentraining. Bundesfachtagung „BGM- Erfolgsfaktor für eine zukunftsfähige Polizei“ in Flörsheim am Main (10.04.2018)
  • Vortrag: Ressourcen stärken, gesund Führen: Gesundheitstag an der HSU. 16.11.2017
  • Vortrag: Achtsamkeit im Arbeitsalltag. Gesundheitstag an der HSU. 16.11.2017
  • Vortrag: Gesund führen: Ressourcen stärken. KMU-Fachkonferenz AOK und Moderation „Gesunde Führung“. 29.06.2017
  • Vortrag und Leitung des Symposiums: Das Zusammenspiel von gesundheitsförderlicher Mitarbeiterführung und Selbstführung für die Mitarbeitergesundheit. Symposium Führung und Gesundheit, 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie Leipzig (Krick, Felfe, Klamar, Bachmann, Elprana & Röttger: 22.09.2016)
  • Vortrag: Entwicklung und Validierung eines Stärken- und Ressourcentrainings. (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr Hamburg (Krick, Felfe, Bachmann & Klamar: 14.09.2016)
  • Vortrag: Gesundheitsförderliche Führung: Ressourcen fördern: Gesund führen; Modul: Gesunde Soldaten für einsatzfähige Streitkräfte; Führungsakademie der Bundeswehr Hamburg: 09.09.2016
  • Seminar zum Thema Achtsamkeit. Modul: Gesunde Soldaten für einsatzfähige Streitkräfte; Führungsakademie der Bundeswehr Hamburg: 08.09.2016
  • Seminar zum Thema Achtsamkeit. Führungsakademie der Bundeswehr Hamburg: 18.08.2016
  • Vortrag: Gesund führen: Ressourcen fördern. Forum Demografie- und Gesundheitsmanagement, ChemieNord Hannover (Krick & Felfe: 23.06.2016
  • Vortrag: Bundeswehr Betriebliche Gesundheitsförderung Pilotprojekt Teilbereich Psychologie. Gesamttagung Psychologischer Dienst der Bundeswehr Osterholz-Scharmbek (Krick, Felfe, Elprana, Klamar, Renner, Kowalski, Stein & Röttger: 09.10.2015)
  • Vortrag: Vorstellung des Studiengangs Psychologie an der Helmut-Schmidt-Universität. Gesamttagung Psychologischer Dienst der Bundeswehr Osterholz-Scharmbek: 09.10.2015
  • Seminar zum Thema Gesundheitsförderliche Selbstführung: SelfCare. Führungsakademie der Bundeswehr Hamburg: 06.10.2015
  • Vortrag: Vorstellung des Studiengangs Psychologie an der Helmut-Schmidt-Universität. Marineschule der Bundeswehr Mürwik: 03.01.2015
  • Felfe, J., Renner, K.-H., Stein, M., Klamar, A., Kowalski, J., Krick, A. & Röttger, S. (2014). Der Zusammenhang zwischen Commitment, Arbeitszufriedenheit, Arbeitsgeber-attraktivität und der Teilnahme an BGF-Maßnahmen. Wehrmedizinisches Symposium der Bundeswehr München 24.11.2015
  • Felfe, J., Renner, K.-H., Stein, M., Klamar, A., Krick, A., Röttger, S., Kowalski, J. & Sammito, S. (2014). Der Zusammenhang zwischen Stress, gesundheitsförderlicher Führung und Selbstführung und Arbeitsgeberattraktivität in Bezug auf Gesundheit sowie Akzeptanz der BGF-Maßnahmen. Wehrmedizinisches Symposium der Bundeswehr München 24.11.2015
  • Renner, K.-H., Felfe, J., Brunner, H., Hartel, E. & Krick, A. (2016). Entwicklung und Erprobung von Trainingsprogrammen zur Stressprävention und Ressourcenförderung im Rahmen des BGM-Pilotprojekts der Bundeswehr. Symposium Führung und Gesundheit, 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie Leipzig
  • Klamar, A., Felfe, J., Krick, A., Bachmann, S., Elprana, G. & Renner, K.-H. (2016). The Interplay of Health-oriented Leadership and Commitment for Employee‘s Health. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie Leipzig

 

 

Lehrveranstaltungen

  • Beratung und Intervention III 
  • Forschungsorientierte Vertiefung in Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie 
  • Gesprächsführung
  • Organisationsdiagnostik
  • Einführung in die Psychologie

 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
zuletzt verändert: 03.12.2018 16:08

Artikelaktionen