Archiv

Hier finden Sie frühere Beiträge und Veranstaltungen der Professur für Sozialpsychologie (Auswahl)

Social psychological dynamics of historical representations in the enlarged European Union

In der COST (European Cooperation in Science and Technology) Action IS1205 gingen Forscherinnen und Forscher der Bedeutung sozialer Repräsentationen von Geschichte für ethnische, nationale und Europäische Identitäts­bildung und Intergruppenkonflikte nach. Die Action hatte eine Laufzeit von 2012-2016 und einen Umfang von ca. 664.000 Euro. Prof. Dr. Hans-Peter Erb wurde am 30.08.2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zum deutschen Repräsentanten des Verwaltungsausschusses ernannt. Eine detaillierte Beschreibung der Action und ihrer Forschungsergebnisse findet sich unter http://costis1205.wix.com/home.

In Workgroup 1 (WG 1) befassten sich aus der Professur für Sozialpsychologie Prof. Dr. Hans-Peter Erb und Dr. Christine Flaßbeck mit Historischen Analogien. Wir gingen unter anderem der Frage nach, wie sich die Erwähnungen historischer Konflikte, z. B. des Irakkriegs in 2003, auf individuelle Entscheidungen zu militärischen Interventionen in aktuellen Konflikten auswirken können. Politische Entscheidungsträgerinnen und -träger bedienen sich gerne solcher Analogien, um ihre Argumente zu stützen, Entscheidungen zu rechtfertigen oder ihre Rezipientinnen und Rezipienten in die von ihnen gewünschte Position zu lenken. Daher wollten mehr über die Besonderheiten von Analogien erfahren und unter welchen Gegebenheiten und Bedingungen sie aktuelle Urteile beeinflussen können.

Im Rahmen dieses Projekts haben wir an der HSU Hamburg im November 2013 das Meeting der WG 1 ausgerichtet. Als Keynote-Speaker waren Hans-Joachim Braun (Helmut Schmidt Universität Hamburg) mit einem Vortrag über War Fighter Aces in Britain and Germany: Construction, Reception and Memorial Culture, Karen Douglas (University of Kent) zu The Social Psychology of Conspiracy Theories, Peter Hegarty (University of Surrey) über Explaining Normality in Historical Time und Antonis Liakos (University of Athens) mit einer Discussion on the Possible Connections between History and Social Psychology zu Gast. Die Mitglieder der WG1 der COST Action IS1205 haben sich mittlerweile in Portugal, Deutschland, Großbritannien, und Israel und Ungarn getroffen. Das Abschlussmeeting der gesamten Action fand im 2016 in Irland statt. Weitere Informationen zu COST sind unter http://www.cost.eu/ verfügbar.

 

Bouchat, P., Licata, L., Rosoux, V., Allesch, C., Ammerer, H., Bilewicz, M., …, Flaßbeck, C., … & Klein, O. (2017). A century of victimhood: Antecedents and current impacts of perceived suffering in World War I across Europe. European Journal of Social Psychology, 47 (2)195-208.

Flassbeck, C. & Tames, I. (2017). What an interdisciplinary European network told us. Blogeintrag auf niodbilbiotheek.blogspot. 17.03.2017. http://niodbibliotheek.blogspot.de/2017/03/what-interdisciplinary-european-network.html

Ghilani, D., Luminet, O., Erb, H.-P., Flassbeck, C., Rosoux, V., Tames, I. & Klein, O. (2017). Looking forward to the past: An interdisciplinary discussion on the use of historical analogies and their effects. Memory Studies, 10 (3), 274-285.

„Diktator“: Vierteiliges Social-Factual auf ZDFneo

Kommentiert von Dr. Christine Flaßbeck
(Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Professur für Sozialpsychologie an der HSU)

Bildquelle: https://www.zdf.de/dokumentation/diktator

„Acht Deutsche im Alter von 19 bis 31 Jahren beteiligen sich an einem Experiment. Sie werden Bürger und Bürgerinnen einer fiktiven Diktatur. Eine Woche lang leben sie nach strengen Regeln. Ohne Handy, Radio, Fernsehen oder Kontakt zur Außenwelt. Ohne die Privilegien einer Demokratie. ZDFneo sendet das vierteilige Social Factual ‚Diktator‘ im Rahmen des Programmschwerpunkts ‚Wer hat die Macht?‘.“ (Pressemappe des ZDF)

Alle Folgen der Dokumentation, ein Interview mit Dr. Christine Flaßbeck sowie weitere Informationen sind in der ZDF-Mediathek unter diesem Link abrufbar: https://www.zdf.de/dokumentation/diktator

 

Jeder bekommt, was er verhandelt: Mentale Buchführung in Verhandlungen
Prof. Dr. Roman Trötschel, Leuphana Universität Lüneburg

Am 15. Mai 2017 war Prof. Dr. Roman Trötschel von der Leuphana Universität Lüneburg zu Gast im Forschungskolloquium der Sozialpsychologie an der Helmut-Schmidt-Universität.

Prof. Dr. Roman Trötschel ist Professor für Sozial- und Organisationspsychologie an der Leuphana Universität Lüneburg. In seiner wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt er sich mit kognitiven Prozessen in Verhandlungen sowie der Auswirkung des Verhandlungskontextes (z. B. Tarifverhandlungen mit Gruppenrepräsentanten) auf das Verhandlungsgeschehen und das resultierende Ergebnis. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschungstätigkeit liegt im Bereich der Konfliktintervention (Mediation, Schlichtung, Schiedsverfahren).       

Das Thema seines Vortrags im Rahmen des Forschungskolloquiums war „Jeder bekommt, was er verhandelt: Mentale Buchführung in Verhandlungen“.

 

Festschrift-Veranstaltung für Prof. Arie W. Kruglanski

Als Beitrag zu Ehren von Prof. Arie W. Kruglanski (University of Maryland, USA) hielt Prof. Erb bei den Feierlichkeiten in den USA einen Vortrag zum Thema "Motivational Factors in Conformity and Deviance". Den Vortrag vom 10.06.2016 können Sie sich hier im Video anschauen.

Prof. Erb zu Gast im SWR NACHTCAFE

Prof. Erb als Experte in der Talkshow Nachtcafé zum Thema "Markenzeichen: Unverkennbar!" unter anderem mit Dolly Buster und Heino. Die Sendung wurde im SWR Fernsehen am Freitag, den 12.02.2016, um 22.00 h ausgestrahlt. Moderation: Michael Steinbrecher. Sendung verpasst? Hier können Sie sich die Talkrunde des Nachtcafés anschauen.

 

Gastvortrag: Emotionale Vampire erkennen - entfernen - abwehren

Frau Astrid Göschel M.A. hat am 08.12.2015 Vortrag zum Thema "Emontionale Vampire" im Rahmen des Kolloquiums Sozialpsychologie gehalten.

Interessierte sind herzlich willkommen!

Besuch der Gastwissenschaftlerin Michelle Dugas aus Maryland 

Im August 2015 durften wir M.Sc. Michelle Dugas http://psyc.umd.edu/gradprofile/Dugas/Michelle als Gastwissenschaftlerin in unserem Team begrüßen. Frau Dugas ist eine Forschungsstipendiatin der University of Maryland, College Park. Sie arbeitet dort zusammen mit Arie Kruglanski und Michele Gelfand.

Ihre Forschungsinteressen fokussieren sich auf die Schnittstellen von motivationalen und gruppenbezogenen Prozessen. Sie arbeitet aktuell in einem Projekt, in welchem sie Gruppen als Mittel zur Umsetzung gemeinsamer Ziele konzeptualisiert und die Implikationen der Grundsätze der goal systems theory für Gruppenidentifikation und -spaltung untersucht.

Darüber hinaus untersucht sie motivationale Voraussetzungen verschiedener Formen von Extremismus und die Rolle der kulturellen tightness-looseness für eine erfolgreiche Selbstkontrolle.

Gastvortrag von Prof. Gerd Bohner (Universität Bielefeld) im Kolloquium Sozialpsychologie am 16. Februar 2015

Im Kolloquium Sozialpsychologie stellte Prof. Gerd Bohner als externer Gastvortragender seine aktuelle Forschung zum Thema "Lateral Attitude Change" vor. Die Folien des Vortrags können Sie hier herunterladen!

Djouaria Ghilani (Université Libre de Bruxelles) als Gastwissenschaftlerin zu Besuch

Im Februar und März 2015 war Djouaria Ghilani Gast der Professur für Sozialpsychologie. Sie arbeitet zusammen mit Dr. Christine Flaßbeck am Projekt "Social psychological dynamics of historical representations in the enlarged European Union" im Rahmen des COST (European Cooperation in Science and Technology) Action IS1205-Projekts. Am 09. Februar 2015 hat sie im Kolloquium Sozialpsychologie ihre Forschung zum Thema "Historische Analogien" vorgestellt.

Im April 2015 haben Dr. Christine Flassbeck und Djouaria Ghilani das Symposium "The Past Never Dies: The Use of Historical Analogies in Everyday Judgments on Conflicts"  im Rahmen der "Social Representation of History Conference" in Pécs (Ungarn) übernommen. Dort stellen sie auch ihre gemeinsame Forschung mit dem Titel "Outcome judgments of political conflicts as a function of perceived similarity to a past event" vor. Abstract

 

15. November 2014

Professur für Erwachsenenbildung, Prof. Dr. Christine Zeuner

Beitrag von Prof. Dr. Erb

Warum wir immer besser sind als die anderen: Diskriminierung von Fremdgruppen aus psychologischer Perspektive
(Raum 310, 11-13 Uhr und 14-16 Uhr)

Folien zum Vortrag (pdf)

Weitere Informationen, Programmheft (pdf)

Innovationstreiber IT -- Licht und Schatten der vernetzten Gesellschaft

08. Juli 2014

Durchführung: Ludolf Baron von Löwenstern und Prof. Dr. Hans-Peter Erb, i. Z. m. Wirtschaftsrat Deutschland

Vorträge und Diskussionen

HSU Hamburg, Kasino, Rodigallee 98, 17 Uhr s.t.

Weitere Informationen

 

 

zuletzt verändert: 04.10.2017 18:04

Artikelaktionen